Angepinnt [Schwarze Magie] Zauber ausschließlich für Erwachsene

      [Schwarze Magie] Zauber ausschließlich für Erwachsene

      Schwarze Magie und schwarzmagische Rituale
      nur von Zauberern schwarzmagischer Ausbildung erlernbar
      hier durch die Bruderschaft der Raben und deren Mitglieder sowie Todessern, sowie erfahrenen schwarzmagischen Zauberern und Hexen
      alphabetisch nach entsprechender Kategorie sortiert

      Vielen von euch oder auch nur Einigen ist es möglicherweise bereits an anderer Stelle aufgehalten: die Magie in der Welt rundum Harry Potter lässt sich nicht immer kategorisch sortieren, denn immer und immer wieder fallen Zauber in unseren Fokus, welche sich weder der weißen Magie noch der schwarzen Magie zuschreiben lassen – im Allgemeinen gesprochen, ist zu erkennen, dass sich ein spezifischer Aberglaube diesbezüglich sehr hartnäckig seit Jahren hält: weiße Magie strebt den Prozess des Erschaffen an, ist Teil des Lebens während man schwarzer Magie des Öfteren nachsagt, diese würde erschaffen, um zu zerstören, diese sei ein Diener des Todes; dazwischen gäbe es nicht, ebenso wie es nur gut und böse gäbe.

      Gibt es nicht, wie wir an dieser Stelle einmal betonen wollen, denn man darf durchaus die verschiedenen Grad an Grautönen bei Erläuterung dieser Frage nicht außer Acht lassen; im Folgenden haben wir uns allerdings im Sinne der Erhaltung des Kontext dazu entschieden, diese pragmatische Einteilung mehr oder minder als gegeben hinzunehme: einzig und allein im Zusammenhang mit der Welt, in der wir uns auf literarischer Basis bewegen; bewusste Wortwahl, denn wir tun uns schwer damit gewisse Zauber einzig und allein dem Wesen der schwarzen Magie zuzusprechen, wo unserer Auffassung nach weiße wie schwarze Magie erschaffen wie auch zerstören kann; es ist eine Frage der Betrachtung und des Blickwinkels.

      Nach diesem Standard nach JKR ergibt sich folgende Aufstellung, obgleich JKR selbst sämtliche Flüche in diese Kategorie fließen lässt, die wir wie üblich alphabetisch sortiert haben und an dieser Stelle noch einmal gesondert darauf hinweisen, dass die folgenden Zauber nicht ohne Weiteres von jedem Charakter zu erlernen sind – diese Zauber erfordern ein hohes Maß an Geschick und einen hohen Grad an Willkür sowieso Skrupellosigkeit, so dass die nachfolgend genannten Zauber lediglich von erfahrenen Erwachsenen erlernt und gelehrt werden können. Anderweitig verweisen wir an dieser Stelle ebenfalls darauf, dass für die Erlernung gewisser Subzauber (Blutmagie, Nekromantie, andere Ritualmagie) vorgeschriebene Limits gelten und daher nicht von allen Spielern im Sinne der besonderen Art dieser Zauber erlernt und ausgeführt werden dürfen!


      die unverzeihlichen Flüche
      [erfordern ein hohes Maß an Willkür gegenüber Mitmenschen, Hass, Rache sowie Skrupellosigkeit]

      Imperio
      Spoiler anzeigen
      Fluch der Manipulation
      Zauber, der dazu dient den Willen des Verhexten willkürlich zu lenken und für den Anwender zu beanspruchen
      der Verzauberte selbst merkt hiervon nichts und kann sich im Abklingen dieses Zauber auch nicht daran erinnern
      ebenso ist dieser Zauber von Außenstehenden nur schwer als solcher zu erkennen


      Crucio
      Spoiler anzeigen
      der Folterfluch
      fügten dem Opfer unerträgliche Schmerzen zu
      kann bis zum Verlust des Bewusstsein und zu weitreichenden Schäden der Hirnstruktur führen
      die Opfer bei wiederholter Anwendung wortwörtlich durch den Schmerz verrückt werden


      Crucio acerrimo dolore
      Spoiler anzeigen
      Hierbei handelt es sich um eine Variante des Cruciatus-Zaubers, die erst vor kurzem von einem sehr fähigen und sehr abgründigen Magier erdacht wurde. Wie bei seinem klassischen Vorbild handelt es sich auch bei Crucio acerrimo doloreum einen Folterfluch, hierbei erfährt das Opfer jedoch keinerlei körperlichen Schmerz. Stattdessen werden ihm seine dunkelsten Erinnerung, furchtbarsten Ängste und tiefsten persönliche Abgründe vor Augen geführt. Der dadurch hervorgerufene seelische Schmerz kann je nach Fähigkeit des Anwenders noch um ein zehnfaches gesteigert werden.
      Die besondere Gefahr dieses Fluches liegt in seiner Langzeitwirkung; es ist kaum möglich, ihm ohne dauerhafte psychische Schädigung zu entrinnen und er ermöglicht es, Menschen sehr viel schneller ihres Verstandes zu berauben, als mit der gewöhnlichen Folter durch Crucio.
      Dies ist ein sehr schwerer Zauber - wobei die eigentliche Schwierigkeit, ähnlich wie beim Cruciatus-Fluch, darin liegt, dass man den unbestreitbaren Willen haben muss, seinem Gegner etwas derartigen anzutun. Und dazu sind (zum Glück) nur wenige Zauberer in der Lage.


      Avada Kedavra
      Spoiler anzeigen
      der Todesfluch
      das Opfer stirbt durch einen grellen, grünen, blitzartigen Lichtstrahl
      für diesen Fluch gibt es keine Abwehr und dieser kann ebenso wenig geblockt werden

      ________________________
      ebenfalls zu benennen, allerdings nur von Todessern und in abgewandelter Form von den Mitgliedern der Bruderschaft auszuführen:

      Morsmordre
      Spoiler anzeigen
      beschwört Erkennungsmerkmal der Todesser, hier das Dunkle Mal, hervor


      Mordmordre corvus
      Spoiler anzeigen
      beschwört das Erkennungsmerkmal der Bruderschaft der Raben

      ______________________

      schwarzmagische Zauber
      [bekannte wie selbst entwickelte Zauber]

      Fatis proelium 'Sieh deinem Schicksal ins Auge'
      Spoiler anzeigen
      Dieser Zauber stellt die Opfer Trugbildern gegenüber, die sie jeweils am meisten fürchten und zwingt sie zu einem Kampf, der Real erscheint, jedoch nur wenige Augenblicke andauert. Jeder den den Zauber abbekommt und Ihn nicht mit einem Schutzschild abprallen lassen konnte, sieht seiner persönlichen Nemesis ins Gesicht. Um den Zauber wirken zu können, muss der Magier in der Lage sein mit seinem Opfer sprechen zu können, denn die Ankündigung, dass sie nun Ihrem Schicksal ins Auge sehen werden, ist Bestandteil der Zauberformel. Ebenso bedarf es einer ungebrochenen Konzentration, der Zauber bricht umgehend ab, sobald der zaubernde Magier abgelenkt ist.


      Hint mortem
      Spoiler anzeigen
      Gegenzauber zu Impetus venti

      Aus dem Zauberstab strömt eine Dunstschwade, die sich um den Gegner legt, wenn er diesen Dunst einatmet, wird der Gegner benommen und verliert – umso mehr er davon einatmet – sein Bewusstsein, bis er in einen komatösen Schlaf fällt, nur sehr schwer zu heilen, wenn man zu viel des Dunstes eingeatmet hat. Umgangssprachlich wird der Zauber auch 'Hauch des Todes' genannt, weil nicht jeder wieder aus diesem Schlaf erwacht.
      Ist es windig verflüchtigt sich der Dunst umgehend, kaum dass er aus der Zauberstabspitze strömt. Nur sehr wenige Lehrmeister lehren diesen Zauber da er auch gefahren für einen selber birgt, wenn man den Dunst einatmet.


      Illicio
      Spoiler anzeigen
      Mit diesem Zauber kann eine 'Spur' die auf Zauberern liegt auf einen falschen Bereich, ein anderes Wesen gelenkt werden, Verfolgungen werden dadurch Umständlicher. Der Zauber kann von dem Magier auf das Objekt/Wesen gelegt werden, welches gefunden werden soll. Dieser Zauber ist sehr aufwendig und muss genauso intensiv studiert werden wie ein Animagus-Zauber. Nur ganz wenige Zauberer können diesen Zauber beherrschen. Zusätzlich kann der Zauber nur auf einen punktuellen Raum angewendet werden. Er kann nicht nach außen getragen werden. Zusätzlich benötigt man das Blut des Minderjährigen welcher geschützt werden soll, damit man auf den Boden des Raumes eine alte Rune zeichnen kann. Daher können es nur Magier mit Erfahrung in alte Runen und mächtige Zauberer mit entsprechenden Fähigkeiten (nur wenige).


      Incididunt subtractionem
      Spoiler anzeigen
      Sobald der Zauber gesprochen wurde, verliert der Gegner Lebensenergie, langsam aber stetig, solange bis der Angreifer seine eigenen Wunden geheilt hat. Danach bricht der Zauber ab, oder wenn das Opfer verstorben ist. Bei falscher Handhabung kann der Zauberer bei dem Zauber selber versterben, aber auch wenn er den Zauber selber abbekommt durch das Abprallen an einem Schildzauber.

      Mit dem Protego und Protego Horibillis abwehrbar.
      Man sollte noch betonen, dass er sehr schwierig durchzuführen ist und dass nur wenige ihn beherrschen, da jeder Fehler beim Training tödlich ist.


      Kyrie animus
      Spoiler anzeigen
      Durch diesen Zauber kann der Magier in seinem Opfer eine von Mehreren Gefühlsregungen auslösen.

      Angst
      Freundlichkeit
      Glück
      Hass
      Heldenmut
      Hoffnung
      Traurigkeit
      Verzweiflung

      Der Zaubernde muss sich die ganze Zeit auf das Gefühl konzentrieren, welches er dem Opfer einbläut, sobald die Konzentration gestört wird, löst sich der Zustand auf. Um diesen Zauber nutzend zu wirken, muss man in einem Radius von 10 Metern zum Opfer verweilen, muss den Blick auf das Opfer gerichtet haben und es beim Zauberspruch zumindest kurz berührt haben.


      Loboticomis
      Spoiler anzeigen
      Führt eine Lobotomie ohne physische Merkmale bei dem Verhexten durch. Dieser Zauber ist so gut wie unumkehrbar.


      Nebula moriens
      Spoiler anzeigen
      Funktioniert wie bei dem Zauber 'nebula nubis'. Die Nebelbank kann jede beliebige Größe und Form haben, bis zu einem Volumen von 216m³. Der Nebel behindert sie Sicht auf bis zu 60cm. Unterwasser ist der Zauber nicht einsetzbar, bei Wind wird jene je nach Größe sehr Zeitnah fortgetragen. Konzentration muss hoch sein, damit der Gedanke einer Nebelwolke/wand zu einer physischen Nebelwolke/wand wird. Jedoch ist die Besonderheit, wenn man zu lange in dieser Nebelwolke steht, fängt die Haus langsam an zu verfaulen und umso länger man darin bleibt, den Weg nicht raus findet, verrottet der Körper immer weiter Stück für Stück.
      Hohe Konzentration, so schwer heraufzubeschwören, dass nur wenige das vollkommene Ausmaß heraufbeschwören können!


      Palpate infernum
      Spoiler anzeigen
      Griff der Hölle – Verkorkste Realität, funktioniert aber nur unter bestimmten Bedingungen. Aus allem wird eine unlogische Form. Der Angegriffene denkt er selbst versinkt langsam im Boden und kriegt das Gefühl als würde er fallen obwohl er nicht fällt. Danach folgt der obligatorische Schmerz, wie viele Tropfen die immer auf eine Stelle fallen auf der Haut.
      Schwierigkeit des Zaubers: Um den Zauber wirken zu können, muss der Magier in der Lage sein mit seinem Opfer sprechen zu können, das was die Illusion macht ist das, was der Zauberer sich vorstellen kann und ist Bestandteil der Zauberformel, da er die Worte sprechen muss, was das Opfer grade erlebt. Ebenso bedarf es einer ungebrochenen Konzentration, der Zauber bricht umgehend ab, sobald der zaubernde Magier abgelenkt wird. Er muss so nahe an dem 'Opfer' stehen, so dass das Opfer ihn, ohne zu schreien, verstehen kann.


      Praesidium a bono
      Spoiler anzeigen
      Schutz vor Gutem. Durch diesen Zauber legt sich um den Zaubernden eine Aura, die bis zu 30 Zentimeter rings um seinem Körper ausstrahlt. Vergleichbar mit einer magischen Barriere. Jeder der den Zaubernden in dieser Stunde anfässt und von guter Natur ist, verbrennt sich die Hände, die Heilung dauert mindestens ein halbes Jahr. Narben bleiben zurück, die von dem Vorfall zeugen.

      Um den Zauber wirken zu können, der maximal eine Stunde hält, benötigt man zu seinem Zauberstab und der Zauberformel einen Kelch, dazu eine Messerspitze Tentakula Venemosa Samen, zerrieben und einem viertel zerriebenen Thestralhuf, welche mit einer kleinen Dosis Einhornblut zu einem Brei vermischt werden muss, welche man trinkt.


      Sectumsempra
      Spoiler anzeigen
      das Opfer wird durch die Hiebe eines unsichtbaren Schwertes lebensgefährlich verletzt
      es entstehen tief klaffende wie stark blutende Wunden

      zur Heilung dieser Wunden benötigt es den 'Ulnara sanento'-Zauber - dieser ähnelt einem mythischen Gesang, dessen Bedeutung nicht klar definiert ist


      Umbra fulgur
      Spoiler anzeigen
      Ein dunkler Schatten schießt aus dem Zauberstab hervor und lässt, einem Schockzauber nicht unähnlich, einen dunklen Blitzstrahl auf seinen Gegner los. Dieser Schattenstrahl hat die Besonderheit, dass er eine Kombination aus Blitzstrahl und einer dunklen Magie ist, die wie eine Vergiftung versucht zum Herzen zu gelangen um den Gegner zu töten. Ein dunkler Fluch, der dem Opfer unsägliche Schmerzen bereitet und nach spätestens 24 Stunden das Herz stehen lässt. Schwer zu heilen.

      Gegenzauber ist 'Lumos solem'

      Dies ist ein sehr schwerer Zauber - wobei die eigentliche Schwierigkeit, ähnlich wie beim Cruciatus-Fluch, darin liegt, dass man den unbestreitbaren Willen haben muss, seinem Gegner etwas derartigen anzutun.


      Venenum suo stimulus + einen entsprechenden Abwehrzauber, wie Reducio (zum Platzen) oder Inflammare frigus (zum Verbrennen)
      Spoiler anzeigen
      Ein Schwarm hochgiftiger, fliegender Insekten erscheint und versucht den Gegner zu stechen um Ihn zu vergiften.
      Schwierigkeit des Zaubers: Den Zauber kann man nur aus einem Buch in der Verbotenen Abteilung lernen. Nur selten wird der Zauber angewandt, weil bei nicht korrekter Anwendung greifen einen die Insekten selber an.

      Giftigkeit ist von der Stärke des Zauberers abhängig - maximal Anzahl 25 Insekten


      Vivificabit infernum
      Spoiler anzeigen
      Wiederbelebung eines toten Körper - hier Inferius|Inferie genannt

      der tote Körper agiert einzig und allein als leblose Puppe und wird erschaffen, um Befehle auszuführen
      sehr schwer zu erlernen, ebenso schwer auszuführen und zu kontrollieren

      der Inferius kann nur von gleichbedeutenden mächtigen Feuerzaubern zerstört werden


      Vox Acris
      Spoiler anzeigen
      Vox acris war ein schwarz magischer Fluch, den man auch den schneidenden Wind nannte und bekannt dafür war, dass er seinem Opfer schwere physische Verletzungen zufügen konnte. Allerdings waren diese Schäden nicht von außen zu erkennen, denn der schneidende Wind war ein hinterhältige Zauber, der lediglich die inneren Organe anvisierte. Zunächst würde man nicht bemerken, dass man getroffen wurde, doch eine oder zwei Minuten später, brach man unter entsetzlichen Qualen zusammen. Es kam lediglich darauf an, welches Organ man traf. Dieser Zauber war ungewöhnlich und auch extrem schwer zu lernen.

      ________________________________

      Zauber der Blutmagie
      [Entwicklung und Ausführung von Imogen Lafayette]
      [abhängig vom Willen und der Kraft des Anwenders und immer mit einem Blutopfer verbunden]


      Sanguis praesidium
      Spoiler anzeigen
      Bildet anhand einer offen zugefügten Wunde im Sinne der eigenen Opferung einen Schutzwall um ein zuvor gewählten Objekt oder einzelner Personen sowie einer Gruppen in Anwesenheit von bis zu fünf Personen. In stärkerer Ausprägung, einhergehend mit einem größeren Blutverlust durch den ausübenden Zauberer kann dieser Zauber ebenso auf Gruppen. Flächendeckend kann dieser Zauber ebenso auf Häuser oder Landschaften angewendet werden, sogleich bei ungebeten Eindringlingen ein Impuls in den Adern des ausführenden Zauberer ausgelöst wird – dieser Anwendung des Zaubers erhält sich allerdings nur in einem Zeitraum von Tagen und ist an den Willen und die mentale Kraft des Zauberer gebunden; muss gelegentlich bei dauerhaftem Schutz wiederholt werden.


      Sanguis crassior aqua
      Spoiler anzeigen
      Der Zauber bedient sich bereits offenen Wunden und entzieht dem Gegenüber über eben diese Wunden stetig an Energie und Kraft. Kann bis hin zur totalen körperlichen Erschöpfung und Bewusstlosigkeit ausgeübt werden, ohne, dass das Individuum stirbt. Dieser Zauber geht ebenfalls mit einem persönlichen Blutopfer einher, obgleich die Gefahr besteht sich selbst über die zugefügte Wunde Kraft und Energie zu entziehen. Bei Anwendung dieses Zauber ist daher nicht zwangsläufig ein Sieg gegeben, sondern kann zur beiderseitigen Niederlage führen.


      Sanguis imperio et servituto
      Spoiler anzeigen
      Ritualmagie

      Der ausführende Zauberer übernimmt anhand einer Aneinanderreihung von vorgeschrieben Bewegungen, Handlungen und Worten die Kontrolle des Blutkreislauf des Feindes oder auch eines Gegenüber. Dieser Zauber ist nicht an der menschliche Wesen gebunden, sondern kann ebenso auf Tiere angewandt werden. In der Wirkungsweise unterscheidet sich dieser Zauber insofern vom Imperio-Fluch, da in diesem Fall nicht der Wille des Individuum manipuliert sondern gebrochen wird. Bewegungen konnten je nach mentaler Kraft des ausführenden Zauberer kontrolliert herbei geführt werden, obgleich dies nicht ohne körperliche Schäden vonstatten geht – die Folge sind gebrochene Knochen, gestaute Adern bis hin zum totalen Stillstand des Nerven- sowie Blutsystems; dient der Verletzung eines Gegners sowie dem qualvollen Tod. Im Ablauf beginnt der ausführende Zauber mit der Sammlung seiner mentalen Kräfte, herbeigeführt durch einen Akt der Meditation, der wenige Minuten in Anspruch nimmt, in dem der Zauberer die Augen schließt und dem eigenen Herzschlag lauscht. Folgend darauf wird eine kreisende Bewegung der führenden Zauberstabhand im Uhrzeigersinn vollführt während die andere Hand über dem Herzen thront. In Gedanken folgt der Zauberer dem eigenen Puls und richtet seine Bewegungen danach aus – die Fußspitze zeichnet hierbei einen kleinen Kreis aus dem Boden, als Symbolik des niemals still stehenden Kreislauf des Lebens. Anschließend tritt das Individuum in den Mittelpunkt des Kreis und führt seinen Zauberstab vor sich, um den Zauber zu wirken. Voraussetzung ist hierbei ein stark ausgeprägter Wille und das Bewusstsein zum eigenen Organismus. Zur Verbesserung dieses Zauber kann zusätzlich ein persönliches Objekt des Gegenüber in Besitz gebracht werden und dieses mit dem Blut des Ausführenden benetzt werden.

      ________________________________

      Nekromantie
      [Entwicklung und Ausführung von Luthor Calixt Zoisit]

      Agnosco hilen
      Spoiler anzeigen
      Ritualmagie

      Mit diesem Zauber kann man jene Wesen entdecken, die man noch zurück ins Leben holen kann. Zumindest in ein Untotes, ähnlich dem Zauber den Voldemort genutzt hat um seinen Horkrux zu schützen. So man einige Untote braucht ist dieser Zauber sehr nützlich. Für diesen Zauber muss man an einem Ort sein, wo man Tote findet, die nicht länger als ein viertel Jahr tot sind. Friedhöfe, Pathologie, Gerichtsmedizinische Einrichtungen. Der Zaubernde stellt sich ruhig an diesen Ort, konzentriert sich, während vor ihm in einem rituellen Gefäß ein Gemisch aus der Erde eines frischen Grabes, dem Blut eines sterbenden (am besten vor Ort und warm), der Schwefel eines Drachen so wie zwei Schweifhaare eines Theastrals. Langsam muss der Zaubernde beide Hände heben, während der Rauch des Feuers sich entwickelt und in jene Richtung zieht in der der Magier die meisten Chancen hat, einen Körper zu finden, den er nutzen kann. Dabei wird nicht der exakte Punkt angegeben, wo er eben diesen Körper finden kann.

      Der Zauber macht Untote auch durch Wände auffindbar, doch nur, wenn die Wand nicht dicker als 30 Zentimeter (Stein), 1 Meter Holzbalken oder auch 2 Zentimeter Metallschichten ist.


      Frigus manus
      Spoiler anzeigen
      Heilzauber: Calida manus

      Die umgangssprachliche 'Kalte Hand'. Wer diesen Zauber spricht, bekommt eine blau glühende Hand, das Leuchten ist intensiv und strahlt bis zu 3 Meter eine spürbare Kälte aus. Diese Kälte greift die Lebenskraft des Opfers an, welches in greifbarer Nähe sein muss, damit der Zauber seine volle Kraft entwickeln kann. Dort wo die Person berührt wird, verfärbt sich die Haut erst bläulich, zieht schwarze Adern und wird danach vollkommen schwarz. Man kann das pulsieren erkennen, wie bei einem Eisberg der auf dem Meer treibt, dann aber immer mehr eingeschlossen wird. Dieser Zauber breitete sich nur dort aus, wo auch die Hand direkt auf der Haut gelegen hat, mit einem Radius von ungefähr 10 Zentimetern. Der Rest der Haut ist eher wie bei einer Unterkühlung. Heilung: Möglich durch einen ebenso Kräftezehrenden Zauber wie den frigus manus. Alles was zerstört wurde, ist nicht zu heilen, eine gewisse Taubheit bleibt in den berührten Körperstellen zurück. Der Heilzauber muss von mindestens drei Zauberern Zeitgleich gesprochen werden, damit keine weiteren Schäden bleiben.

      Wird der Zauber zu lang ausgeführt, funktioniert er im Umkehrschluss, das Blau der Hand frisst sich in das Fleisch des Zaubernden, zerstört das Gewebe unwiderruflich.

      _____________________
      Liste der schwarzen Magie wird ständig überarbeitet




      # Quellen:
      pottermore | Harry Potter wiki | Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind, nach Newt Scamander, JKR | Harry Potter Band I bis VII, nach JKR
      sowie der Welt der Phantasie des Team von Hogwarts-Welt entnommen und erweitert, sowie entsprechend farblich gekennzeichnet
      Hier sind ein paar Zauber für die Liste, welche jedoch nur Maurice beherrscht ;3
      @Dante McFarlan hat gemeint ich soll sie hier mal posten :)
      Animata

      Lässt schwarzen Rauch aus dem Zauberstab erscheinen, welcher sich wie eine Schicht auf die Augen
      des Ziels legt und somit erblinden lässt.
      Kann durch Protego, etc. abgewehrt werden.
      Lässt sich mithilfe von Finite Incantatem auflösen.

      Atram Noctam

      Ein schwarzer Rauch schießt aus dem Zauberstab und umhüllt die gesamte Umgebung (5-10 Meter).
      Jeder
      der in den Rauch gehüllt ist beginnt starke Halluzinationen zu bekommen
      und begegnet eigenen Ängsten oder Phantomangreifern.
      Die Betroffenen können sich ohne starken Willen nicht von der Stelle rühren, auch wenn sie die Illusion dazu haben.
      Der Wirkende muss den Zauber aufrecht erhalten, da er sonst nach maximal fünf Minuten von alleine verschwindet.
      Kann mithilfe von Lumos Solem aufgelöst werden.
      Sehr schwer und gefährlich zu lernen, da man darauf achten muss nicht selbst in die Wolke zu geraten
      und wird nur von sehr wenigen und mächtigen Magiern gelehrt.

      Avada Kenescius

      Sieht genauso aus wie Avada Kedavra und funktioniert auch genauso, nur dass dieser Zauber eine nicht tödliche Wirkung besitzt.
      Sobald der grüne Lichtblitz das Ziel trifft fällt dieses bewusstlos um und wird in einen paralysierten Zustand versetzt,
      welcher das Ziel aussehen lässt, als wäre es tot.

      Schwer zu meistern, da auch hier der Wille jemandem so etwas anzutun benötigt wird.

      ~We must all face the choice between what is right, and what is easy.~

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Maurice Ringhaus“ ()