27.09. - Kräuterkunde - Jahrgang 4&5

    Jack Unterricht

    „Lass es Jack“, ertönte es durch den Raum. Der Junge blickte sich verwirrt zu seiner rothaarigen Freundin um. Was sollte denn bitte jetzt was? Als dann auch noch ein „Jack nicht im Unterricht!“, in sein Ohr drang, wusste er, worauf seine Freundin anspielte. Ihr war es im Unterricht zu viel, sie wollte nicht, dass er noch mehr Punkte verlor! Als ob den temperamentvollen Jungen irgendwelche Punkte interessierten! Genervt nahm er wahr, dass Fiona seine Zauberstabhand nach unten drückte. Er ließ dies geschehen! Jack Eduard wollte nicht noch einmal so einen Streit, wie zum Schuljahresbeginn. Die darauffolgenden Tage waren langweilig, sinnlos und grauenhaft gewesen, auch wenn Dean und Yaxley ihm schon ein wenig Unterhaltung geboten hatten. Gerade Leeroy war wirklich bedauernswert, wurde dieser Zwangsverlobt mit einer ohne eigenen Willen! Da war Fiona schon besser und vor allem auch stärker, als die Zukünftige von Leeroy.
    Fiona begann noch einmal etwas zu dem Zauberstab Thema zu erzählen „Ja, ja, schon gut, aber so einfach kommt sie mir nicht davon“, schnaubte der Junge gereizt und nickte bedrohlich in Fionas Richtung um ihr zu zeigen, dass er sie nicht vergessen würde.
    Nein, das würde er nie, diese Göre würde garantiert nicht ohne Rache davon kommen, dafür würde der braunhaarige schon sorgen.
    Die Erklärung, welche Fiona daraufhin auch noch abgab, ließ Jack den Zauberstab wieder wegpacken. Sie hatte recht und Silverstone würde auf jedenfall ihren Speck weg bekommen, beziehungsweise, eigentlich könnte sich das Klappergestell Speck von der O'Lolly klauen! Da hatte Fiona schon Recht.
    Er nickte entschlossen „Wir müssen im Wald dann noch irgendwas schrecklich böses Anstellen“, gab er seine Freundin zu verstehen, dass dieser Vielsafttrank nur das wenigste war, was diese Blondine zu spüren bekam.
    Nachdem die beiden ihre katastrophale Umtopfaktion beendet hatten, ließ diese Drachenmama ihre Anerkennung über die beiden Schlangen verlauten. Zufrieden nickte er kurz Fiona zu, bis er merkte, dass er sich gerade tatsächlich über ein Lob von dieser Blutsverräterin freute „War doch klar, dass wir beide aus Slytherin dies hinbekommen! Wäre ja gelacht, wenn nicht“, tönte er durch den ganzen Raum in Richtung der älteren.
    Kurz danach gab Fiona dasselbe, nur in anderen Worten von sich. Ja, die beiden dachten, halt wirklich meist das gleiche, bis auf die kleinen ausrutscher, welche sich seine Freundin immer wieder leistete. Mitleid! Wer benötigte schon Mitleid? Mit diesem komischen Gefühl konnte der Braunhaarige meist nichts anfangen. Nur für seine Freunde empfand er manchmal Mitleid. Zum Beispiel für Fiona, da sie eben Mitleid empfand oder für Yaxley, dass er diese komische Heiraten solle.
    Aber für welche, welche sich selbst verletzten? Nein! Die waren ja wirklich selbst Schuld. Die O'Lally hätte dieses stinkende Ding ja nicht auffangen müssen, eher noch einmal drauf treten und fertig. Aber er verkniff sich jegliche weitere Kommentare, eben für seine Freundin, welche dieses komische Gefühl viel zu oft spüren tat.
    Einen Plan, diese ältere wollte einen Plan. Prompt stieß Fiona ihn schon an und er blickte nichts Wissend zu seiner Freundin. Woher sollte er denn wissen, wie man mit dem Gestrüpp nun weiter verfahren sollte.
    Sie reagierte Perfekt. Sie schleimte dieser komischen Tussi einfach mal kalt ins Gesicht und Jack stimmte mit einem nicken hinzu. „Ja, wirklich. ES ist viel besser von jemand Jüngeren das alles zu hören, als von so einem alten Troll“.
    Wobei der Junge wirklich nicht verstand, wie dieses Mädchen freiwillig ein Klassenzimmer betreten konnte und dabei auch noch gut gelaunt! Er betrat es ja nur, weil Anwesenheitspflicht bestand und zu dem komischen Mädchenschwarm im Krankenflügel, welcher dadurch auch noch überfüllt war, wollte der Junge auch nicht. Viel lieber würde er jetzt an einem Besen herumschrauben oder mit Fiona endlich den Wald erkunden!
    Die ältere wandte sich nun den Viertklässlern ab und widmete sich dieser blöden Romina. Jack konnte sie nicht leiden. Sie versprühte eher den Charme einer stinkenden Löwin und gehörte ganz und gar nicht nach Slytherin.
    Jack konnte seinen Ohren nicht trauen, jetzt sollte er doch Tatsächlich dieser blöden, bescheuerten, Verräterin helfen!
    „Nein, die soll lieber zu den Löwen wandern oder zu dieser blöden O'Lolly, da passt sie besser hin“, tönte er gereizt und patzig, mit einem Anflug von Panik heraus.
    So wie dieses Mädchen ihn letztens angefahren hatte und ihm Punktabzug verschafft hatte, konnte er ihr niemals Helfen!!!
    Jedoch legte Fiona schon mit der merkwürdigen Antwort los, welche den komischen Schnecken ähnlichen Pflanzen zum Wachsen verhelfen sollte. So eine Drachenpocke!
    Die Rothaarige schien allerdings ihr Wissen gerade wirklich zu genießen! Sie klang schon fast wie dieser Orlando in Geschichte. Ratterte sie doch tatsächlich lauter Antworten herunter. Jack traute seinen Ohren nicht. Auch als sie gleich Zielsicher diese dreckige Erde aus der Packung holte, kam ihm der Gedanke, dass seine Freundin eigentlich ein Opfer von Vielsafttrank geworden war. Jedoch ließen ihn die nächsten Worte schon wieder an die normale Fiona denken. Ja, sie war fertig mit der schauspielerischen Leistung, welche Jack noch mit einem nicken untermalte. Sie würden so viele Punkte im Unterricht erhalten, wie noch nie! Ganz zu schweigen von seiner wohl ersten, selbstverdienten Ohnegleichen! Fiona war ein Genie!!!
    Den Roman, welche Aurora an Fiona zuvor ausgelassen hatte, konnte Jack wirklich nicht verstehen. Er raffte nicht einmal die Hälfte dieser ausführlichen Aussage des Mädchens und lies diese also einfach über sich ergehen.
    Das Lob allerdings, welches aus ihrem Mund herauskam, hörte er gerne. „Das wissen wir doch! Wir können immer alles Super!“, log er dem Mädchen geradewegs ins Gesicht!
    Es stimmte, wenn sie wirklich etwas wollten, klappte es auch. Immerhin hatten sie diese tollen Federn den Strebern untergejubelt, hatten schon mehrmals die Hausaufgaben von diesen geklaut und diese Dinge, waren für manch andere wirklich unerreichbar. Wer hatte denn jede Woche neue Schuhe nur, weil er sie einem anderen Schüler einfach so abnahm. Geschweige den von einer neuen Jacke. Ja, meist gab Jack diese Gegenstände, wenn sie abgetragen waren, wieder demjenigen heimlich zurück, legte sie in eine Ecke oder warf sie vor den Gemeinschaftsraum, allerdings war dies meist erst Monate nach dem Verleihen oder aber, wenn er mit dem Zug nach Hause musste! Noch dazu sparte diese Taktik Geld und die Quälerei mit seiner Mutter shoppen zu gehen, diese hatte ja keinen Grund, wenn seine Jeans noch aussahen wie neu.
    Das Mädchen war wohl in Ravenclaw gewesen oder war sie es immer noch? Jack wusste es nicht, auf jedenfall stieß sie immer mehr Weisheiten heraus und Jack schaltete einfach ab. Dies war eindeutig Fionas Ding, er würde da kein bisschen mehr beitragen. Wieso denn auch? Nur um der Romina noch mehr zu verraten und hinterher im Unterricht wieder eine von ihr gewischt zu bekommen? Nein, er funkelte sie mit zusammengekniffenen Augen und angespannten Lippen böse an und hoffte, dass sein Verhalten in der anderen irgendwie Wirkung zeigte. Wäre sie eher eine Hufflepuff, würde sie wahrscheinlich jetzt in ihren Rock pinkeln, aber leider war sie es ja nicht.
    Er hörte nur noch geschockt das Wort aufschreiben und riss hierbei seine Augen verdutzt auf! Sie sollten auch noch etwas schreiben? Musste man dies wirklich tun? Fragend blickte er seine Freundin an. Eigentlich könnte dies ja auch diese Romina machen, immerhin hatten Jack und Fiona schon den kompletten Rest erledigt und sie sollten ja eh zusammenarbeiten.
    Kaum war die Besserwisserin verschwunden, funkelte er wieder böse diese Romina an „Du hast es gehört! Wir haben das Praktische gemacht und du schreibst es auf! Wir sollen ja eh zusammenarbeiten und da wir dir schon ausreichend geholfen haben, bist nun du dran!“.
    Nach dieser Aussage setzte er sich auf die Arbeitsplatte und schwang seine Beine gekreuzt hin und her! Jetzt hieß es sich zu entspannen und Korrektur lesen „Und glaub nicht, dass du einen Stuss schreiben kannst, natürlich lesen wir es, bevor wir Unterschreiben!“, setzte er das Mädchen unter Druck. Sie sollte schön die Arbeit erledigen und ja nicht versuchen zu Schummeln, dies konnte sich das Mädchen, mit ihrer erbärmlichen Stellung in Jacks Hierarchie Ordnung nun wirklich nicht leisten! Wenn sie schon so Unsicher tat, könnte sie wenigstens das Schriftliche erledigen, hierfür muss man ja nicht den Mund aufbekommen!
    Zufrieden klopfte er mit der flachen Hand neben sich, dreimal auf das Pult „Komm Fiona, wir warten!“, befahl er seine Freundin und beobachtete zufrieden den restlichen Kurs.

    // Es wird schlecht über @Niamh O'Lally gedacht, die Streber ausgelacht und auf @Aurora Blake Baelish eingegangen, @Romina Bryant wird böse an gefunkelt und im Endeffekt zum Schreiben erpresst und @Fiona O`Sullivan erhält zufriedene Blicke und eine Einladung am Ende einfach nur auf dem Pult zu entspannen!
    Die Äußerungen und Ansichten des Charakters sind einzig und alleine dessen Ansichten und nicht die der Person dahinter! Wer damit nicht klar kommen sollte, meldet sich bitte oder hält sich von Postings mit diesem Charakter fern.




    Danke Emily T.
    Ich hätte den ganzen gespannt zu, da ich selber keine Ahnung von diesem Fach hatte, ich war in Kräuterkunde nie wirklich gut. immer wieder versuchte ich etwas zu sagen, doch ich wusste, egal was ich sagen würde, es wäre eh falsch. Schieße, heute konnte ich meine Fassade wirklich nicht aufrecht erhalten, der Blick von Jack schüchterte mich einfach ein. Ich hasste es wenn ich so ein Tag hatte, wenn ich wirklich nicht in der lage war mich verbal zu verteidigen. Immer wieder sah Jack mich böse an und war nicht begeistert das wir zusammen arbeiten musste. Auch ich fühlte mich nicht wohl mit ihm in einer Gruppe zu sein. Das mein Selbstbewusstsein so schnell schwankte, war schrecklich. Nun sah Jack mich wieder an nachdem er sich auf die Arbeitsplatte gesetzt hat. Ich wollte etwas erwiederen, doch seine Worte schüchterten mich wieder ein und ich wusste, wiederede würde er nicht akzeptieren. Ich holte permanent und Feder ehe ich begann alles auf zu schreiben, wärend die zwei anderen Schlangen es sich auf dem Tisch gemütlich machten. "Jack?" Fragte ich leise und wusste das er nicht freiwillig reagieren würde, er hatte mir gezeigt das er mich hasste"ich.." Ich brach kurz ab und holte Luft "ich" versuchte ich es erneut "wollte mich entschuldigen" sprach ich weiter. Ich redete leise "das ich dich so an gegangen bin im Unterricht" ich wollte nicht gerade mir die Schlangen zum Feind machen, ich konnte gerade noch froh sein, das sie mir nicht irgendein Streich gespielt hatten oder gar irgendwas schlimmes gemacht hatten, was mich vielleicht betraf. Jetzt konnte ich nur hoffen das er es an nahm "ich hatte nicht vor dir Ärger zu bereiten" nun versuchte ich nur mein eigenen hals zu retten.

    @Jack Eduard McGourmac

    Wie nicht anders zu erwarten nahm die Ältere ihren heimlichen Geliebten in Schutz, zumindest fühlte sich Fiona durch deren Aussage nun wieder in der Annahme, dass zwischen Flynt und Aurora ein ganz besonderes Verhältnis bestehen musste, bestätigt. Wie fast immer waren sie und Jack einer Meinung und so stimmte sie seinen Aussagen mit einem Nicken und eigenen Worten zu „Nun, Flynt mag zwar ein gewisses Fachwissen besitzen, doch dies kann man erlernen. Er hingegen wird wohl immer dieser unsympathische, Pflanzen verrückte Mensch sein, der er ist“ erwiderte Fiona mit einem Grinsen und sah sich vorsichtshalber nach dem verhassten Professor um „aber ich verstehe natürlich, dass du dich auf seine Seite schlägst“. Die Schlange bestätigte mit einem Nicken ihrer eigenen Aussage und nahm sich vor, der Flynt – Aurora Angelegenheit weiter auf den Grund zu gehen. Doch zunächst einmal, galt es diese grauenhafte Stunde zu überstehen, die Dank der Älteren zumindest einen Teil ihres Schreckens verloren hatte. Fiona konnte deren Aussagen und Lobgesänge zwar wenig ernst nehmen hörte jedoch gerne zu. Es wirkte als entsprängen diese eines dieser unzähligen Erziehungsratgebern und nicht Auroras persönlicher Meinung. Doch hatte die Ältere durchaus ihr Ziel erreicht und zumindest einen kleinen Funken Motivation zur Mitarbeit entfacht. „Danke, wir wissen, dass wir gut sind“, Fiona reckte das Kinn, hielt den Kopf ein wenig schief und betrachte die Ältere eingehend „und genau das meine ich, Professor Flynt ist noch nie aufgefallen, welche Genies wir sind. Der kann immer nur meckern. Nicht wahr Jack?“. Erwartungsvoll schaute sie ihren Freund an, es bot sich die einmalige Gelegenheit unter Beweis zu stellen, welche überragenden Kompetenzen die beiden besaßen.
    „Und vielen Dank, für deine guten Ratschläge. Auch wenn wir das schon selbst gewusst hätten“, mit diesen Worten verwarf die Schlange die Idee den armen Bubotubler im Dünger zu ertränken und dachte sogar kurz über die Tipp mit dem Eierwasser nach. Darauf war von den anderen bestimmt noch niemand gekommen. Dafür mussten sie jedoch mit dieser Romina zusammenarbeiten die heute das kleine, unschuldige, eingeschüchterte Mädchen vorgab. Pah, und diese Aurora kaufte ihr das auch noch ab. Zumindest wurden ihnen für die überaus produktive Zusammenarbeit Hauspunkte versprochen. Fünfzig, mindesten Fünfzig Hauspunkte würden sie und Jack dafür erhalten und hatten somit wider genug Spielraum, sich ein klein wenig daneben zu benehmen. Schwungvoll zog sie sich neben Jack auf die Tischplatte, betrachtete die Hauskameradin von oben herab und pflichtete ihrem Freund in jeder Aussage bei. „Wie du schon selbst erkannt hast, hast du einen schwer wiegenden Fehler begangen, der nicht so leicht aus der Welt zu schaffen ist“. Fiona hob den Kopf, streckte den Rücken durch und sah Romina direkt an „doch wir sind bereit dir zu vergeben, solange du dich an unsere Regeln hälst“ fügte sie mit fester Stimme hinzu und musterte das Mädchen eingehend. Romina brauchte ja nicht denken, sie täuschen zu können „Nun, du wirst unser Ergebnis und die Ratschläge von dem Lehrerliebling zusammenfassen und um einige Fakten erweitern. Sollte unsere heutige Arbeit mit einem Ohnegleichen bewertete werden, musst du dir keine Sorgen um weitere Konsequenzen machen“. Triumphierend sah Fiona sich um, zu solch einer Rede wäre Jack nie imstande. „Solltest du uns hintergehen oder keine befriedigende Leistungen liefern, wäre ich an deiner Stelle in nächster Zeit wirklich sehr vorsichtig. Du kannst ja mal Speckbacke OLolly oder den mickrigen Angsthasen Silverstone fragen was es heißt sich mit uns anzulegen“. Nun zeigte sie mit dem Kopf in Richtung der beiden erwähnten Mädchen und lächelte. „Ach Jack“, sie rückte eine wenig näher an ihren Freund, stupste diesen an und grinste“ wollen wir Romina zeigen ,was ich meine?“. Langsam näherten sich ihre Lippen Jacks Ohr „lass den Pflanzen dieser beiden Versager anschwellen, durch diesen? Ach, du weißt schon was ich meine. Dann bekommen beide ein Troll und müssen heulen“. Leise flüsterte sie ihrem Freund die Worte ins Ohr, wusste das er verstand und sprach nun wieder etwas lauter „wir helfen dieser dummen Lyanna einfach dabei sich mal wieder selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Das ist viel besser, als sie anzugreifen“ Nun wandte sie sich wieder Romina zu „und an deiner Stelle würde ich mir heute gut überlegen, auf wessen Seite ich bin“, giftete sie diese an, schaukelte entspannt mit den Beinen und blickte sich im Gewächshaus um.

    @Jack Eduard McGourmac und @Romina Bryant




    <3 Danke Emily T <3

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Fiona O`Sullivan“ ()

    Lyanna bot dem Mädchen unsicher etwas Wasser an und fragte zuvor nach Niamhs befinden. „Wird schon besser, wird bestimmt auch ohne Wasser besser, das Bekommen Gabi und Oscar“, sagte sie und lächelte ihre Freundin tapfer an.
    Gut, so richtig klasse ging es ihr noch nicht, aber es wurde immerhin ein wenig besser. Die Freundin sollte sich nicht noch mehr Sorgen und das galt nun an erster Stelle.
    Ihre Reaktion auf das Kompliment war auch sehr merkwürdig, aber Merkwürdigkeit war die Hufflepuff von ihrer Freundin schon gewohnt, immerhin war sie selbst auch nicht normaler und somit konnte sie damit doch sehr gut umgehen.
    „Ja, wir können“, bestätigte sie, nachdem Lyanna allerdings schon gestartet hatte und nickte dieser zu. Zielsicher nahm die Gryffindor Gabis Topf in die eine und umfasste mit der behandschuhten rechten Hand deren Körper und bekam sie geschickt heraus. Die braunhaarige schluckte ihre Angst herunter, ehe sie mit den Händen die Wurzeln von der Erde befreite, welche Lyanna vorsichtig ihr entgegen streckte. Es verlief besser als von der Braunhaarigen erwartet, sie hatten die erste Hürde ohne weitere Verletzungen erfolgreich bewältigt und Niamh atmete erleichtert aus. Sie hatte erst, als das ganze Übel überwunden war, festgestellt dass sie die Luft vor Angst angehalten hatte.
    Lyanna setzte Gabi in die Erde und sprach noch beruhigende Worte zu dieser. Für die Dächsin war es ganz klar, dass auch Pflanzen Zuwendung bemerkten und dadurch gesünder lebten. Das haben selbst schon die Muggel begriffen und manche sprachen auch mit ihren Pflanzen. Diese galten dann zwar für die Allgemeinheit als verrückt, aber die Theorie der fünfzehnjährigen unterstütze dies nur noch mehr.
    Als Lyanna den Rest bei Gabi erledigte, worüber die Braunhaarige mehr wie Froh war, richtete die Tollpatschige schon einmal die Materialien für Oscar her. „Na Gabi, jetzt hast du es doch wieder bequemer“, unterstützte sie nun das Gespräch und leitete damit das Umtopfen von dem Herrn an.
    Dies verlief schon ein wenig sicherer und beholfen ab. Sie mussten nichts mehr absprechen und jede wusste genau was sie tat und was der andere zu tun hatte. Es war wie einstudiert.
    Als sie mit Oscar fertig waren, stellte Lyanna plötzlich eine Frage, welche die Braunhaarige ins Stocken brachte. Aufschreiben, aufschreiben, hieß es etwas mit aufschreiben? Irritiert schaute sie sich um, als Lyanna mit ihrem Kopf in Richtung Mitschüler nickte. „Ähmm….“, ertönte es unsicher aus ihrem Mund, während Lyanna kurz darauf panisch wirkte.
    Sie war im Stress, ihre Sätze ratterten herunter und wurden immer schneller. Irgendwie musste Niamh ruhe in die Löwin bringen, sonst würde diese sich auch noch verletzen. Da Niamh die Flaschenidee gut fand und auch umsetzen wollte, hielt sie kurz die Handfläche in der Höhe von dem Gesicht der panischen Freundin „Stopp“, sagte sie sicher. „Du bearbeitest die Flasche und ich erledige das Schriftliche. Dann machen wir beide das, was jeder am besten kann“, stellte sie nun klar und holte ihr Pergament und die Feder mit dem Tintenfass heraus.
    Lyanna, welche soeben noch da stand und auf ihrer Tischplatte trommelte, rührte sich noch nicht „Auf, sonst reicht die Zeit wirklich nicht, also wenn du hier nur für Musik sorgst“, hierbei lächelte sie und begann das von der Blondine erklärte herunter zu schreiben.

    @Lyanna Silverstone und für @Harry Flynt und @Aurora Blake Baelish bstimmt auch Interessant
    Danke Saphira
    „Ähm“ irritiert schaute ich Niamh an, hielt ihr immer noch meine Wasserflasche entgegen und schüttelte den Kopf „für die beiden Bubotubler haben wir doch genügen Wasser in der Gießkanne“. Manchmal dachte Niamh wirklich ein wenig umständlich und doch hatten wir es schließlich erfolgreich geschafft Oscar und Gabi umzutopfen. Doch so wirklich zufrieden war ich ja nicht mit unserem Ergebnis. Bestimmt hatten wir etwas Wichtiges vergessen oder einen kleinen, jedoch sehr bedeutungsvollen Fehler gemacht, der unseren armen Pflanzen das Leben kosten konnte. Die Tatsache, dass wir uns bisher zu keines unserer Ideen Notizen gemacht hatten, machte die Sache nicht unbedingt besser. Warum wirkten die anderen so sicher indem, was sie taten? Und würden unsere Pflanzen als einzige einen qualvollen Tod sterben? Selbst Jack und Fiona hatten es geschafft ihren Bubotubler umzutopfen, also konnte dies alleine nicht so schwierig sein. Demzufolge konnte die heutige Aufgabe nicht nur einfach darin bestehen die Pflanze einfach in einen anderen Topf zu setzen. Wir hatten etwas ganz entscheidendes übersehen. Bestimmt! Und hätten wir uns gleich zu beginn Notizen gemacht, wäre doch zumindest Niamh der Fehler in unserem Plan aufgefallen. Es musste ihn geben, den Fehler. Wäre doch sonst viel zu einfach. Aber Niamh verstand nicht, sie verstand mich einfach nicht. „Stopp“ . Ich hielt einen Moment inne, starrte Niamh an und zählte still, von zehn rückwärts. Wir hatten irgendetwas übersehen! Und Niamh sagte einfach nur „Stopp“. Ernsthaft? Erneut sah ich mich hektisch um, warf dabei meinen nun leeren gebrauchten Topf vom Tisch, der beim Aufprall zersprang. „Wir haben irgendetwas vergessen“ keuchte ich, versuchte anhand dessen war unsere Mitschüler, um uns herum arbeiteten irgendwelche Hinweise zu erlangen und krallte mir nun Niamhs gesunden Arm „ganz bestimmt haben wir etwas vergessen, ganz sicher“. Hastig sammelte ich die am Boden liegenden Scherben des zersprungenen Topfes zusammen legte diese auf den Tisch und umklammerte nun meine Wasserflasche „schreib einfach nur auf, dass wir uns noch was zur Bewässerung überlegen werden. Ich weiß noch nicht wie wir es genau machen sollen. Wir kommen täglich zum Gießen. Wir müssen doch erstmal herausfinden, wie viel Wasser er genau braucht“. Meine Worte überschlugen sich beinahe und endeten schließlich in einem Husten. Ich hätte die Idee mit der Bewässerung gar nicht erst einbringen dürfen. Bei meiner Tante hatte ich so etwas gesehen und fand die Idee gut. Allerdings war von ihren Flaschen der Boden entfernt. Wie sollten wir den Boden einer Glasflasche entfernen? Ganz ohne Magie und wo sollten wir die Flasche befestigen? Nein, dies war keine gute Idee, viel zu umständlich und sinnlos. Warum hatte ich überhaupt so viel gesagt und nicht wie sonst geschwiegen? Wie war ich überhaupt auf die Idee gekommene mich irgendwie ändern zu können. Hätte ich doch nur Niamh das Denken überlassen.
    „Ich kann nichts am besten“ widersprach ich Niamh, packte meine Flasche zurück in die Tasche, schob diese unter den Tisch „ wir müssen alles aufschreiben, da sehen wir vielleicht was ich vergessen habe“ ich zog nun das Buch hervor, blätterte es durch und hoffte auf irgendwelche Hinweise . „Es tut mir so leid Niamh“. Mit zitternden Händen, sortierte ich die Scherben, legte diese der Größe nach aneinander und blickte mich nach Professor Flynt um. Ob er an seinen Töpfen ebenso hing wie an seinen Pflanzen? Bestimmt wurde er wütend, wenn er sah, dass wir nicht nur seine Bubotuber aus Unachtsamkeit umbrachten, sondern auch noch einen Topf zerstörten. Genau hier lag wohl der Grund dafür, dass sonst niemand mit mir zusammen arbeiten wollte. Am Ende machte ich doch alles kaputt. Meinetwegen bekam Niamh jetzt eine schlechte Note und Gryffindor wurden für den Topf Punkte abgezogen. Konnte nicht mir lange dauern, bis mich eines der anderen Löwen dem Hauspokal zu Liebe aus dem Turmfenster stoßen würde. Unruhig betrachtete ich unsere beiden Bubotubler, denen es nur auf den ersten Blick gut zu gehen schien

    //sorry @Niamh O`Lally, aber bisher lief es für meine Lyanna einfach zu perfekt.


    <3 Danke Tobias <3
    Ich begann fein und sauber zu schreiben während ich gesprochen hatte, während meine Gedanken ab und an ab schweiften ehe dann Fiona begann zu reden. Sie schienen beide die typischen schlangen zu sein, was wirklich schlimm war, doch wollte ich sie mir nicht zum feind machen. Nachdem was ich alles schon mitbekommen hatte, musste ich das ganze einfach jetzt wieder gut machen. Und wenn es hieß ich sollte alles vom Unterricht aufschreiben, würde ich es machen, so würde ich wenigstens etwas ärger vermeiden. Mein Blick ging zu Fiona und ich hörte ihr zu „Eure Regeln?“ ich sah sie etwas verwirrt an, was sollten das denn für regeln sein? Keinen der anderen Helfen? Oder gar Blöd zu anderen sein? Sie beantwortete meine frage sogleich, na wenn es nur das war, würde ich es einfach machen. Im schreiben war ich immer besser als wenn ich Redete, das lag mir nicht so gut. „Keine sorge,
    ich kann recht gut schreiben, das ist etwas das mir mehr liegt als Praktische Arbeit“
    meinte ich etwas leise und fühlte mich unter ihrem blick nicht gerade wohl. Langsam drehte ich den Kopf und sah Aurora an, warum sie mich zu den beiden gesteckt hatte, wusste ich nicht. Vielleicht weil wir alle aus einem Haus waren? Aber selbst das war oft Mals nicht gerade gut. Ich stand bei den Zweien nicht gerade gut da, und das nur weil ich jemanden aus einem anderen Haus verteidigt hatte. Wieder sah ich auf mein Pergament und sah dann wieder nur leicht zu Fiona die erneut sprach. Ich wollte den Mund
    öffnen als sie mit Jack darüber sprach was sie machen wollten. Gerade wollte ich etwas dagegen sagen ,doch dann brachte fiona mich
    mit ihren Worten zum schweigen„und an deiner Stelle würde ich mir heute gut überlegen, auf wessen Seite ich bin“ diese Worte ließen mich sogleich den Mund wieder fest schließen. Ihr blick war wie pures Gift das sie aus den Augen verströmte. Schnell widmete ich mich wieder dem Schriftstück vor mir und versucht zu ignorieren was die beiden nun machen würden. Ich würde mich um meine Aufgabe kümmern und mir somit nicht noch mehr ärger von den
    beiden einhandeln. Meine Fassade bröckelte von Tag zu Tag mehr und ich wurde immer mehr das schüchterne Mädchen, wenn es so weiter ging, würde ich bald diejenige sein, die an der stelle der zwei anderen Mädchen war. Und das musste ich einfach verhindern..Mir blieb nichts anderes übrig als mich an die zwei Schlangen zu halten wenn ich kein Ärger wollte „Ich werde euch keinen ärger machen“ meinte ich ließe und sah aber nicht zu ihr auf „ich möchte nicht an deren stelle landen“ war nun erst mal das letzte was ich dazu sagte.

    @Fiona O`Sullivan @Jack Eduard McGourmac

    Lyanna begann weiterhin in Panik auszubrechen. Sie sah sich hektisch um, warf den leeren Topf vom Tisch, welcher mit einem scheppern kaputt ging. „Lyanna, wir bekommen das hin“, versuchte Niamh die Blondine, welche nun die Ton Scherben aufhob zu beruhigen. Was hatte ihre Panik nur so ausgelöst? Das Mädchen tat der Braunhaarigen irgendwie leid und doch wusste sie nicht so richtig, was sie dagegen tun konnte. „Ok, ich schreibe das alles auf. Wir schauen die nächsten Tage, wie viel Wasser er benötigt und gießen mit der Hand, aber bitte“, sie sah die Blondine nun mit eindringlichen Augen an „beruhige dich, du bekommst in diesem Fach bestimmt eine super Note, du kannst Klasse mit Pflanzen umgehen!“, hoffentlich entspannte sie sich so langsam wieder. Die Worte überschlugen sich und es fiel Niamh wirklich schwer sie zu verstehen, sie hoffte mal, dass es ihr gelungen war. „Die Bewässerung ist klasse!“, warf die Tollpatschige noch ein. Ja, sie empfand die Idee wirklich als genial und würde sie auf jedenfall auf das Blatt, als Idee von der Blondine schreiben, aber erst ganz unten, kurz vor der Abgabe, nicht das Lyanna noch sauer wird und es den ersten Streit gibt, das musste wirklich nicht sein.
    Ihre Freundin überhäufte sich mit Schuldgefühlen und packte die Flasche wieder weg. Als sie jedoch anfing mit zitternden Händen die Scherben sortierte, wieso auch immer, hielt es Niamh nicht mehr aus.
    Sie Ergriff mit beiden Händen die von Lyanna, wobei ein Schmerz ihren verletzten Arm durchzuckte und das Mädchen selbst, erst einmal das Gesicht verzog. „Hör auf!“, sagte sie sicher und eindringlich , auch wenn sie sich nicht sicher fühlte. „ Erstens: Es ist nicht deine Schuld, zweitens: wir haben schon viel geschafft und drittens: habe ich schon fast alles aufgeschrieben, während du hier Panik schiebst. Wir schaffen das schon, wir sind ein gutes Team. Du trinkst jetzt erst einmal einen Schluck…“, sie ließ eine Hand los und holte die Wasserflasche aus der Tasche ihrer Freundin und drehte diese auf, sie stellte sie auf den Tisch „und ich schreibe zu Ende, dann kannst du es dir Durchlesen, aber du hast schon die ganze praktische Arbeit Super erledigt und jetzt kommt mein Part! Wir bekommen es hin!“, sagte sie weiter Eindringlich und war überrascht von ihrer eigenen Sicherheit.
    Ja, Lyannas Arbeit war genial, hätte sie die Sache alleine gemacht, hätte die Braunhaarige weit mehr Zweifel, aber durch die Blondine, welche das Umtopfen super geplant hatte, hatte sie sich sicher und aufgehoben gefühlt. Das schafften nicht viele! Jedoch hatte Lyanna schon in der Winkelgasse ihr Herz erobert. Die mutige Freundin, welche sich den Kobolden von Gringotts freiwillig stellte, damit der kleine Lockenkopf sich das Geld für ihren zweiten Zauberstab wechseln konnte. Sie hasste diese Kobolde! Schon alleine die erste Begegnung war schrecklich und jedes Jahr musste sie sich dieser Angst von neuem Stellen!
    Sie hing ihren Gedanken hinterher, als sie alles wichtige, was es nun gab und was sie getan hatten, der Reihe nach, gut sortiert aufschrieb.
    Als sie fertig war, drehte sie sich zu ihrer Freundin. „Hier, du bist an der Reihe und glaub mir, es ist bestimmt besser, als das der Schlangen!“, hiermit lächelte sie ihrer Freundin aufrichtig zu. Sicher war es besser, schon alleine, weil Gabi und Oscar gerade standen und nicht so schief.
    „Oscar und Gabi werden es bestimmt gut haben, keine Angst!“, sagte sie nochmals felsenfest überzeugt ihrer Freundin!

    @Lyanna Silverstone
    Danke Saphira
    Okay, okay. Entweder verstand Niamh mich kein bisschen, hörte mir gar nicht zu, litt an Selbstüberschätzung oder…. ich hatte mal wieder einen Sprung in der Schüssel. Ich glaubte, letzteres traf am ehesten zu. Wäre zumindest wünschenswert, denn sollte ich Recht behalten, wäre unsere ganze Arbeit vollkommen umsonst und ich würde mit ziemlicher Sicherheit vollkommen am Rad drehen. „Ähm ja okay, tut mir leid“ vorsichtig zog ich meine Hand aus Niamhs Griff, lächelte schief und kratzte mich am Kopf. „Danke“ ignorierte die Wasserflasche und studierte stattdessen Niamhs Notizen. Ganz allmählich wurde ich ruhiger, ging in Gedanken jeden einzelnen Schritt nochmals durch und zuckte schließlich mit den Schultern. „Na, mir fällt echt nicht ein, was fehlt“ seufzte ich und zwang mich zu einem Lächeln. Niamh schien tatsächlich an alles gedacht zu haben und schaffte es sogar meine wirren Gedanken zu sortieren und verständlich nieder zu schreiben. „Ich freue mich ja schon die beiden jeden Tag zu besuchen“, sagte ich nun doch mehr an Oscar als an Niamh gerichtet. Ich fand die beiden Bubutubler wirklich wunderbar. Wie groß die wohl werden konnten? "Ach hast du auch aufgeschrieben, dass wir beobachten ob der Bubotubler mit oder ohne geplatzte Blasen schneller wächst?". Ich war mir nicht wirklich sicher ob Niamhs diesen Vorschlag vorhin mitbekommen hatte? Vielleicht fand sie ihn auch dämlich. Da mir nun wirklich nichts mir einfiel, räumte ich meinen Platz auf und beobachtet unsere Mitschüler. Der Bubotubler von Jack und Fiona wirkte doch schon ziemlich schief und nur mit Mühe konnte ich ein Grinsen unterdrücken. Jack würde mich auf der Stelle niederstrecken, sollte er sich von mir ausgelacht fühlen. Doch aktuell schienen er und Fiona mehr damit beschäftigt zu sein auf Romina rum zu hacken. Wirklich bedauerlich. Letztendlich hatte es auch ich geschafft unseren Plan aufzuschreiben und lenkte meine volle Aufmerksamkeit auf Oscar, streichelte ihm und redete ihm gut zu.

    @Niamh O`Lally //ich wäre hier dann soweit fertig.


    <3 Danke Tobias <3
    Fiona blieb anscheinend weiterhin der festen Meinung, dass Flynt mit dieser komischen Drachenmami ein Verhältnis hätte. Gut, wenn sie der Meinung war, dann er jetzt bestimmt auch. „Klar, wenn man jemanden Liebt, hat man ja die ersten Wochen diese berüchtigte rosa Brille auf. Die wirst du wohl gerade vor deinen hübschen Äuglein haben!“, setzte er Fionas Sätzen noch einen drauf nickte und grinste dabei amüsiert.
    Er drehte seinen Blick zu Fiona „Ja, so muss es sein!“ und nickte noch mal verstärkend. Die ältere hatte eindeutig eine rosarote Brille auf und liebte ihren Pflanzenverrückten Professor.
    Jack konnte nur noch nicken, als Fiona die beiden Schlangen nochmals lobte. Ja, er hatte es gesagt, sie hatte es gesagt und auch Aurora hatte dies ja eindeutig verlauten lassen. Sie waren eben die besten, genialsten und trickreichsten Schlangen, welche es auf ganz Hogwarts gab!
    „Ja, Flynt meckert immer nur und motzt herum! Nie beachtet er uns! Jawohl!“, hierbei nickte er zustimmend und voller Stolz in Richtung der Drachenfrau.
    Das Fiona sich nun auch noch für ihre Ratschläge bedankte, konnte der Braunhaarige wirklich nicht verstehen. Wie konnte sie sich bei dieser Verräterin bedanken? Gut, sie hatte gewissermaßen die Arbeit für die beiden Freunde erledigt, aber… aber.. naja… das konnte doch nicht sein! Unbeholfen, da er einfach zu entsetzt von Fionas Danke war, blickte er sie mit einem überaus dämlichen Blick an. Wieso konnte er dies nicht verhindern? Wenn eines Fiona noch lernen musste, dann war es das Danke immer eine Form von Schwäche beinhaltete. Sie meinte zwar, dass dies eher eine Art Unterwürfigkeit symbolisierte und dadurch die Professoren meist einknickten, doch er wusste es besser! Meist hörte man von höheren Tieren kein Dank, zumindest von denen, die Jack als Autoritäten ansah und das waren nicht viele.
    Als dann diese komische falsche Schlange auftauchte, stimmte Fiona ihm natürlich bei. Klar hatte er Recht! Das war ja wirklich klar und somit konnte er ebenfalls seiner Freundins Worte durch nicken und funkelnden Augen zustimmen.
    „Ja, halte dich an unsere Regeln!“, setzte er nochmals mit starker Stimme hinzu. Er hörte sich die Rede der Rothaarigen weiter an und nickte immer mal wieder, ehe sie zu ihrem Ende kam. „Dann solltest du wirklich Vorsichtig sein!“, stellte er nun ebenfalls fest und knackte um dies zu untermalen mit seinen Handknöchel.
    Als jedoch Fiona Silverstone erwähnte, musste Jack kurz schlucken! Fiona wusste seine Blamage immer noch nicht! Er war sich ja wirklich nicht sicher, ob er es ihr irgendwann einmal erzählen sollte oder eben nicht. Immerhin war dies schon extreme Peinlich gewesen, so verzweifelt von Emily in der Besenkammer aufgefunden worden zu sein.
    Doch es blieb keine Zeit weiter darüber nachzudenken. Fiona rückte zu ihm und stupste ihn an und in seinem Körper durchzuckte ihm wieder ein merkwürdiges Gefühl! Was das wohl immer war? Es entstand immer nur bei Fiona und ganz leicht bei diesen Berührungen, das musste ja nur heißen, dass sie beide das perfekte Gespann sind! Oder hatte er nur noch kein anderes Mädchen außer zum Schlagen berührt? Er wusste es nicht. Die Luft, welche in sein Ohr drang, als das rothaarige Mädchen in sein Ohr sprach, brachte seinen Körper zum Schaudern. „Ja, das ist doch mal ein Plan“, er zog seinen Zauberstab heraus und richtete diesen in Richtung des Blonden blöden Mädchens, welche soeben eh Panik machte. Das war die Perfekte Rache für das was diese ihm angetan hatte! Er versaute ihre Noten! Während Fiona sich wieder der anderen zuwandte, ließ Jack unauffällig einen Schwellzauber auf die Pflanze der blonden Göre los. Prompt schwoll dieses ekelhafte Schneckenpflanzending vor deren Augen an. Ja, böse Zauber konnte er sich immer sehr gut merken und diesen hier, konnte man wirklich oft verwenden.
    Er stupste Fiona kurz an und nickte in die Richtung des größer werdenden Dings!
    Als Romina nun auch noch zustimmte ihnen keinen Ärger zu machen, grinste Jack schelmisch! „Das ist auch besser so, sonst würde es deiner Pflanze, wenn nicht sogar deinem Haustier ebenfalls so ergehen!“ gab er nun preis und grinste zufrieden in sich hinein.
    Alles hatte sich doch noch gut gewandt. Die Theorie wurde für sie wie gewohnt durch diese blöde Romina, welche anscheinend zumindest im theoretischen Teil nicht ganz so blöd zu sein schien und Lyanna hatte ihre gerechte Strafe erhalten!
    Was für ein überaus perfekter Unterrichtstag! Zufrieden schaute er zu Fiona und entspannte sich.

    // Interessant für @Lyanna Silverstone @Aurora Blake Baelish @Harry Flynt @@'Fiona O`Sullivan' und @Romina Bryant ich hoffe du nimmst es nicht Persönlich...
    Die Äußerungen und Ansichten des Charakters sind einzig und alleine dessen Ansichten und nicht die der Person dahinter! Wer damit nicht klar kommen sollte, meldet sich bitte oder hält sich von Postings mit diesem Charakter fern.




    Danke Emily T.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jack Eduard McGourmac“ ()

    Was wollte diese Romina eigentlich mit ihrem Schauspiel erreichen? Sie war eine Slytherin, erinnerte mit ihrer devoten Haltung jedoch gerade an einen verprügelten Hufflepuff. Natürlich waren auch wahre Slytherins zu solchen Verhaltensweisen fähig, jedoch nicht unwillkürlich oder aus ihrer Natur heraus. Nein, eine wahre Schlange verhielt sich nur dann so, wenn sei damit ein höheres Ziel verfolgte. Aber gut, wenn sie sich eben gerade so präsentierte würde man dies eben für sich nutzen, auf das Spiel eingehen und am Ende aufgrund der eigenen Genialität und Überlegenheit siegen. „Du schreibst gerne?“ Fiona legte den Kopf schief, grinste und klatschte einmal in die Hände „Super! Dann ist es ja bestimmt vollkommen okay für dich hin und wieder die Hausaufgaben für uns zu erledigen. Oder?“. Fiona beugte sich ein wenig nach vorne, schaute Romina direkte in die Augen, spitzte ihre Lippen „Also du hättest Vorteile. Unseren persönlichen Schutz. Weil mal ganz ehrlich, in einem Schlangennest hat so ein erbärmlicher Wurm wie du keine allzu großen Überlebenschancen. Wir passen auf dich auf. Nicht wahr Jack?“. Ein flüchtiger Blick in Richtung ihres Freundes, ehe sich die Rothaarige entspannt zurück lehnte, die Hände hinter sich auf der Tischplatte abstütze und die Umgebung betrachtete.
    „Und wenn du eben nicht nach unseren Regeln spielt, dann schaue!“ mit einer nickenden Kopfbewegung deudete Fiona in Richtung Silverstone und begann beim Anblick des anschwellenden Kackhaufens hämisch zu grinsen. Welch wunderbarer Anblick, dieses hässliche Ding, dieser dämlichen Löwin immer fetter werden zu sehen. Ob es auch platzen konnte? Dann würde dieser ganzer Eiter den beiden Streberinnen in ihre hässlichen Gesichter spritzen. Nein, diese würde Schmerzen verursachen und wäre dann selbst für Fiona eine Nummer zu groß. „Möchtest du das?“, fragte sie Romina, rutschte vom Tisch und legte einen Arm um deren Schulter. „Schau?“ ihr rechter Zeigefinger deutete zu Lyanna, die stumm auf ihren Bubotubler starrte und am ganzen Körper zu beben begann. „Weißt du, was das Tolle daran ist? Sie weiß, dass wir es waren. Da sie aber vor uns mehr Angst als vor diesem Flynt hat, wird sie ihre Klappe halten und ihren Troll akzeptieren“, Fiona schüttelte leicht den Kopf, seufzte und zog Romina fester in ihren Griff „Armes Ding nicht wahr? Schau, da fließt schon die erste Träne“ Fiona beugte sich nah an Rominas Gesicht, flüsterte ihr schließlich zu „und du wirst bezeugen, dass sie selbst dafür verantwortlich ist, sollte jemand danach fragen! Verstanden?“. Fiona ließ von ihrer Hauskameradin ab, nahm wieder neben Jack Platz und lehnte sich zufrieden an dessen Schulter. Jetzt hieß es abwarten, bis der geschwollene Bubotubler auffiel und man das Schauspiel genießen konnte.

    @Jack Eduard McGourmac @Romina Bryant,// sorry, ich hoffe es ist dir nicht zu heftig.
    //Aus reiner Bequemlichkeit habe ich in diesem Post auch Lyannas Reaktion beschrieben. Die steht einfach nur da, starrt auf den Bubotubler und kämpft mit den Tränen




    <3 Danke Emily T <3
    Völlig perplex über lyannas plötzliche Entschuldigung, blickte das Mädchen ihre Freundin sehr verwirrt an. „Ähm, kein Problem“, sagte Niamh zu ihr mit hochgezogenen Augenbrauen. Gleich schnappte Lyanna sich die Notizen und überflog diese.
    Prompt lobte die Blondine ihre Notizen und stellte fest, das nichts fehlte. Stolz lächelte sie in Richtung Lyanna „Ich sage doch, du brauchst dir keine Sorgen machen“.
    Ihre Freundin erklärte ihre riesen Vorfreude auf die Besuche im Gewächshaus. Niamh konnte daraufhin nur freundlich lächeln. Sie freute sich auch darauf mehr Zeit mit der Blondine zu verbringen. Dadurch, da diese bei den Löwen war, wie mehrere Freundinnen der Dächsin, sah Niamh diese gewöhnlicherweise fast nur im Unterricht. Klar, manchmal unternahmen sie noch etwas, wie zum Beispiel das Euphorieelixier Trinken, das hatte richtig Spaß gemacht, auch wenn das aufräumen, von welchem die Dächsin fast nichts mehr wusste, für die anderen anscheinend nicht so lustig war wie für Niamh selbst. Immerhin hatte sie den größten und letzten Schluck genommen und bei ihr hatte der Trank erschreckend lange angehalten.
    „Ja, ich freue mich auch darauf“, stellte sie nun fest und hörte schon wieder bedenken von Lyanna. Dieses mal waren diese jedoch um einiges angenehmer, als die zuvor.
    „Das wollte ich jetzt noch Ergänzen“, hierbei hatte sie auch noch vor, dazu zu schreiben, dass die meisten Ideen von ihrer Freundin stammen und diese auf die Idee kam, nach einer Überprüfung der Wassergewohnheiten eventuell ein Bewässerungssystem zu bauen und noch vieles mehr. Ja, Lyanna war in diesem Fach unschlagbar und dies wollte Niamh nun, noch heimlich in der Schriftlichen Ausarbeitung untermalen.
    Lyanna begann mit Oscar zu sprechen und ihn zu streicheln. Die Braunhaarige, zog sich ebenfalls einen Handschuh über und betüttelte sehr vorsichtig Gabi. Nicht das diese sich noch vernachlässigt fühlte und eifersüchtig wurde. Dann würde die Bubotublerdame bestimmt langsamer Wachsen und das läge dann nicht an den Eiterbeulen, sondern eindeutig an dem Gefühl der Vernachlässigung.
    Plötzlich wurde Oscar immer größer und größer. „Ähm, so schnell kann das doch nicht wirken!“, sprach die Dächsin ungläubig mehr zu sich selbst als zu ihrer Freundin.
    Er wurde immer größer und größer. „Lyanna!“, stieß Niamh nun lauter aus und bemerkte, dass sich in dieser, gerade Tränen bildeten. In der Dächsin bildete sich nun auch sehr starke Enttäuschung und Trauer. Dies tat Oscar bestimmt Weh! Er wurde immer größer und größer. Irgendjemand hatte wohl einen Schwellzauber darauf angesetzt! Irritiert und mit Tränen in den Augen schaute Niamh sich in der Klasse um. Es konnten wohl nur zwei Schüler gewesen sein, doch so etwas Böses traute die Braunhaarige nicht einmal den beiden Schlangen zu. Jedoch erkannte sie eh nur eine verschwommene Menge, denn ihre Augen wurden immer nasser und nasser.
    Empört blickte sie abwechselnd auf Oscar, Gabi und Lyanna. Hierbei traute sie immer noch nicht ihren Augen.

    ENDE
    Danke Saphira
    Während dem weiteren Verlauf der Stunde ging ich von einer Gruppe zur anderen, lauschte weiter den Ideen, warf einen Blick auf die Notizen der Schüler und schaute mir das Ergebnis des Umtopfens an. Halb bekam ich mit, dass auch Fiona und Jack es endlich geschafft hatten ihren Bubotubler umzutopfen und da sich Aurora gerade mit den Schlangen auseinandersetzte und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stand beließ ich es mich auch noch dazuzustellen und meinen Kommentar abzugeben. Es war ein wahres Wunder, dass sie es geschafft hatten das zarte Pflänzchen umzutopfen, ohne dabei noch viel Tumult zu machen und sich lautstark zu beschweren. An sich war das keine großartige Leistung, die es auf jeden Fall zu bepunkten gab, allerdings schrieb ich mir auf, dass sie es überhaupt erledigt hatten und das ohne den Zauberstab zu benutzen. Ich war doch schon irgendwie begeistert. Sie würden jedenfalls ihre Punkte bekommen dafür, dass sie auch etwas gearbeitet hatten.
    Wenn man es genau betrachtete war die Stunde bis auf die alltäglichen Angiftungen, die eben zwischen Schülern vorkamen und einem kleineren Vorfall heute doch nicht allzuviel passiert und inständig hoffte ich, dass es bis zum Ende der Stunde auch so blieb.
    Allerdings wurde diese Hoffnung im Keim erstickt, als ich mitbekam, wie plötzlich Lyannas Bubotubler stark anschwoll. Ich erkannte einen Anschwellzauber wenn ich ihn sah und richtete meinen Blick prüfend auf die Schülermenge, um zu sehen wer diesen Zauber ausgesprochen hatte. Persönlich tippte ich auf Jack oder Fiona, da diese sowieso scho zuvor klar gemacht hatten, wie sie gegenüber Lyanna und Niamh standen, allerdings konnte es auch jeder andere gewesen sein. Mit einem genervten Seufzen und einem kleinen Winken stoppte ich den Zauber und wirkte ihm kurz entgegen. Der Bubotubler nahm wieder mehr oder weniger seine normale Größe an.
    Eigentlich hätte ich alle Zauberstäbe eingesammelt, nachgeschaut bei welchem der Anschwellzauber der zuletzt benutze war und dem schuldigen Schüler oder der schuldigen Schülerin ein ordentliches Nachsitzen aufgebrummt, aber dafür hatte ich jetzt eindeutig nicht mehr die Nerven.
    "So, jetzt ist Schluss. Die Gewächshäuser stehen euch in den nächsten Wochen offen, sodass ihr euch jederzeit um euren Bubotubler kümmern könnt. Sobald sie ausgewachsen sind werde ich euch eure Note diesbezüglich mitteilen.
    Hiermit ist die Stunde beendet, ihr könnt gehen."

    ENDE

    / interessant für @Aurora Blake Baelish @Fiona O`Sullivan @Jack Eduard McGourmac @Lyanna Silverstone @Niamh O`Lally

    Danke Melina <3
  • Benutzer online 1

    1 Besucher