[FAQ] Almanach zu wichtigen Hintergründen den Plot betreffend

      [FAQ] Almanach zu wichtigen Hintergründen den Plot betreffend

      Vorwort:
      Sowohl das Bündnis als auch die Bruderschaft sind derzeit innerlich zerrissen. Hauptaufgabe beider Seiten ist es somit die Einheit wieder herzustellen. Für beide Seiten bedeutet das die Rückbesinnung auf die alten Werte und konsequente Umsetzung dieser.


      Die wichtigsten Fraktionen
      Die Bruderschaft des Raben
      Der Bund der weißen Wölfe

      Wer waren die Tuatha De Danann?
      Die Tuatha De Danaan sind eine uralte Blutlinie, die sichh auch als die Nachkommen der Danu bezeichnen, einer einstmals hohen Magierin (alte Bezeichnung für Hexe), die in der alten Zeit (vor ca. 8000 Jahren) als Göttin verehrt wurde und gemäß ihrer Anhänger als Begründerin altkeltischer Traditionen und Bräuche gilt. Den Tuatha De Danaan war es zu allen Zeitaltern ein Anliegen die alten Bräuche weiter zu geben, das alte Wissen zu bewahren und die alte Weltordnung nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

      Wer war Morgana?
      Morgana war eine von 9 Hexen, die Avalon regierten und der Blutlinie der Tuatha De Danaan angehörten. Sie war eine Animagi, die sich in einen Raben verwandeln konnte und entsprechend der Gesetze der Insel, diese eigentlich nicht verlassen durfte. Wie die anderen Bewohnerinnen Avalons verfügte sie über Kenntnisse hoher Heilkunst und Wissen um die alte Zeit. Ursprünglich sollte sie die Nachfolgerin der Herrin des Sees werden, doch eine schreckliche Vision über den Untergang der alten Kultur bewog sie dazu die Insel zu verlassen, woraufhin sie zur Geächteten wurde. In Merlin sah sie einen Feind, da dieser Arthur unterstützte, der maßgeblich zum Zerfall der alten Traditionen beitrug und dem Christentum erlaubte die heidnischen Bräuche zu verdrängen, wodurch letztlich auch das Tor nach Avalon geschlossen wurde und ein weiterer Anteil alter Magie für die Menschen verloren ging.

      Wer war Merlin?
      Merlin gilt als der mächtigste Zauberer seiner Zeit. Er war ein Unterstützer König Arthurs und Erzfeind Morganas. Einst gehörte er ebenfalls den Tuatha De Danann an. Im Gegensatz zu Morgana glaubte er jedoch, dass eine Annäherung an das Christentum eine Bereicherung für die Menschen darstellen würde, weshalb er Arthus Bemühungen einen Pakt mit Rom zu schließen befürwortete. Damit brach er mit den Tuatha De Danaan, die ihn nicht länger als einen der Ihren betrachteten und stattdessen als Verräter brandmarkten, eine Begebenheit, die nur von Werken der Bruderschaft überliefert wird. Merlin kannte alte magische Orte und errichtete auf den Ruinen eines einst heiligen Ortes Stonehenge wodurch die Magie von Stonehenge verstärkt werden konnte. Nach Morganas Flucht aus Großbritannien folgte er ihren Spuren und entdeckte geheime Botschaften, die sie der Nachwelt hinterließ.

      Wer war Mordred?
      Mordred war der Neffe Arthurs und Statthalter von Großbritannien während Arthurs Reise nach Rom. Er glaubte an die Prophezeiung Morganas und war davon überzeugt sein Onkel begehe Verrat am eigenen Volk. Daher stellte er sich gegen Arthur und versuchte mit Morganas Hilfe die Macht an sich zu reißen. Der Bruch zwischen Arthur und Mordred führte letztlich jedoch zum Bürgerkrieg und dem Untergang der alten Kultur. Mordred starb im Kampf gegen Arthur, doch Morgana konnte mit ihrem ungeborenen Kind fliehen und im Exil die Bruderschaft des Raben gründen.

      Was war Morganas Botschaft?
      Morgana hinterließ magische Botschaften für die Bruderschaft, mit Hinweisen zu magischen Orten an denen alte Magie freigesetzt werden könnte, dazu zählt unter anderem der Turm der Auferstehung. Außerdem beinhalteten die Botschaften Informationen darüber, dass Nachkommen aus ihrer Blutlinie dazu in der Lage seien die alte Magie zu entfesseln und zurück in die Welt zu bringen. Ihr Anliegen war die Wiederbelebung der alten Ordnung, wie sie im Zeitalter der sogenannten Götter herrschte.

      Was ist die Legende vom Turm der Auferstehung:
      Wenn man das Blut eines weißen Riesen und das Blut eines jungen Einhorns auf dem fünften Stein, des Stonehenge, in der Richtung der Mittagssonne, des zwölften Tages, des siebten Monats vergießt, dann weist das Blut die Richtung des Turmes der Auferstehung. Wenn die Nacht den Tag berührt wird dieser sichtbar und der Rabe wird sich eine sehr alte Macht erheben und die Nacht wird niemals enden, die Sterne werden den Himmel solange berühren, bis das Blut der Opfer getrocknet und verbrannt ist. Erst dann werden die alten Mächte sich erheben und den Weg des Raben die volle Kraft und Kontrolle über die Macht der Urmagier geben. Der Rabe wird seine Flügel ausbreiten und die Welt wird erzittern.

      Was sind Götter?
      Gott ist die Bezeichnung für einen hohen Magier, der im Laufe der Zeitalter mystifiziert und als göttliches Wesen verehrt wurde, da seine Macht jene eines normalen Zauberers weit überstieg. Es gab sowohl männliche, als auch weibliche Götter. Magier/Magierin ist eine veraltete Bezeichnung für Hexen/Zauberer, die vor 8000 Jahren, in der sogenannten alten Zeit gebräuchlich war.

      Was ist die alte Zeit?
      Die alte Zeit ist ein mythische Zeitalter der Gottkönige, d.h. jene Zeitspanne, die in den Büchern der Muggel als Zeit vor der biblischen Flut genannt wird. Es war eine Zeit in der es noch keine Trennung zwischen Muggelwelt und Zauberwelt gab und in der Gestalten wie Odin, Danu und wie sie alle geheißen haben, über die Welt regierten. Das Ende des mythischen Zeitalters fand von heute an gerechnet vor ca. 8000 Jahre statt, jener Zeit von dem die alten Schriften berichten, dass Naturkatastrophen die Welt heimsuchten und die Götter verschwanden. Auch in der Frühzeit die folgte lebten Muggel zunächst noch in Kenntnis über Zauberer. Erst die Religionskriege im europäischen Mittelater, führten schließlich zu der Entscheidung Zauberwelt und Muggelwelt voneinander zu trennen. In der alten Zeit waren die Sphären des Jenseits, der Traumebene, der geistig-metaphysischen Ebene (die Anderswelt) miteinander verbunden und Hochmagi konnten durch Portale auch körperlich in andere Ebenen gelangen.

      Wie sah die Weltordnung in der alten Zeit aus?
      In der alten Zeit existierte ein hierarchisches System. Zauberer und Hexen (bzw. Magier) standen an oberster Stelle. Jedoch waren auch Magier untergliedert in Hochgeborene und Niedergeborene. Nur die Hochgeborenen (auch Hochmagier genannt) durften Zauberschulen besuchen und Regierungsämter übernehmen. Hochgeborene achteten stets darauf ihre Blutlinien rein und langlebig zu halten. Es wird ihnen nachgesagt, dass sie das Geheimnis der Unsterblichkeit kannten und ihr Leben unendlich verlängern konnten, weshalb sie bis zu 1000 Jahre alt wurden und in Folge von den einfachen Menschen als Götter verehrt wurden. Unter den Zauberern und Hexen standen die Muggel, die wiederum in Kriegerkaste, Handelskaste, Landwirte und Sklaven untergliedert waren. Muggel trugen in Form eines magischen Mahls immer das Zeichen ihrer Lehnsherren, die dem Geschlecht einer Hochgeborenenfamilie entsprangen. Magische Tierwesen standen in der Hierarchie an unterster Stelle. Magische Zauberwesen, außer den Vampiren, die von den Hochgeborenen durch Experimente versehentlich erschaffen wurden und infolge ihre direkten Untergebenen waren, bildeten eigene Volksgruppen, die getrennt von den Menschen lebten und ihre eigene Kultur pflegten.

      Welche magischen Schulen gab es in der alten Zeit?
      Zauberschulen der alten Zeit waren anders aufgebaut als heute und spezialisierten sich in der Regel auf bestimmte magische Spielarten. Dazu zählten Verwandlungsmagie, Ritualmagie, Bindungs- und Beschwörungsmagie, Heilungsmagie, Sphärenmagie, Elementarmagie, Kampfmagie (wozu auch schwarzmagische Zauber zählten) und schwarze Magie im Allgemeinen.

      Was war die große Weltenbibliothek?
      Eine Bibliothek, die sich in einer anderen Seinsebene befindet und das Wissen des Universums enthielt. Sie wurde im großen Zauberkrieg, der eine Trennung der physischen Welt von den metaphysischen Ebenen bewirkte, zerstört.

      Was war der große Zauberkrieg der alten Zeit?
      Der große Zauberkrieg fand vor ca. 8000 Jahren statt. Ein Hochmagi aus dem Geschlecht der Tuatha De Danaan brachte den Muggeln das Wissen über die wahre Natur der Gottkönige. Darüber hinaus bildete er magisch begabte Menschen in der hohen Zauberkunst aus und befähigte sie dazu ihr Wissen an andere magisch Begabte weiter zu geben, außerhalb der großen Zauberschulen. Den Menschen, die er aus der Knechtschaft befreite, ermöglichte er ein Leben in Freiheit, in Gebieten magischer Zauberwesen, mit denen er Bündnisse geschlossen hatte. Letztlich entwickelte sich daraus ein großes Bündnis, das sich gegen die Gottkönige auflehnte. Der große Zauberkrieg wurde zum Krieg der Menschen gegen die Götter. Gewaltige Kräfte wurden eingesetzt, die zu Naturkastrophen und riesigen Flutwellen führten. Viele Menschen und Magier starben. Die physisch materielle Welt wurde in Folge von den anderen Seinsebenen abgeschnitten. Nur wenige Portale blieben in Takt, doch das wissen um den Zugang ging verloren. Mythen und Legenden begannen sich in Folge um die alten Hochmagi zu ranken, von denen die Muggel heute berichten es seien Götter gewesen.